Mittwoch, 30. April 2014

Abschied von der Suizandina

Posted by Ronald Völzer On 21:26 3 comments
In der letzten Woche besuchen wir die Thermen und backen einen großen Kuchen für die Kita. In der Kita verkleiden sich alle Kinder mit Masken, wir bekommen viele gute Wünsche, Umarmungen und Küsse und abschließend stehen alle Erzieher und Kinder vor der Kitatür und winken bis wir weg gefahren sind. Das war schon sehr rührig.
Ostersonntag suchen wir zusammen mit Familie Franz Eier und danach gibt es ein Abschiedsreitturnier für die Kinder mit vielen Zuschauern und kniffeligen Aufgaben für die Kinder: Hufeisenwerfen, Sackhüpfen, Slalomreiten, alleine reiten, Möhrenangeln, Wassertransport. Die Kinder werden kräftig angefeuert und sind mächtig stolz.

Abends essen wir Erwachsenen lecker Sushi in Massen und wir lernen Stefan und Petra kennen mit denen wir am 22.4. nach sechs Wochen die Suizandina schweren Herzens verlassen.

Hier die Bilder:

...Eiersuche
 ...Reitturnier

 ...Reitturnier
 ...Kitageschenk
 ....Abschied
 ...Ellis erster Wackelzahn ist raus
 ...der Abschiedskuchen für die Kita
 ...hier wird er gebacken
 ...der Hufschmied ist da
 ...Saltos del Laja...auf dem Weg weg von der Suizandina
 ...Stefans und Petras Mobil

Montag, 14. April 2014

Suizandina in Chile

Posted by Ronald Völzer On 17:41 No comments
10.3.14
Wir fuhren zu Mercedes weil einige Gummilager defekt waren. Der nette Herr kommunizierte mit Ronald am Computer mittels google-Translator. Morgen sollen die Lager da sein und wir mittags zum Einbau kommen. Also gehen wir schick Sushi essen und weil uns das Hotel so super gefällt, wollen wir hier bleiben. Draußen regnet es und hier gibt es einen großen Pool. Also schlagen wir am Empfang ein kostenloses Upgrade zur Juniorsuite heraus und landen in einem super Zimmer, in das der Bus fast zweimal hineingepasst hätte, in das Bad nur einmal ;-).
Den ganzen Nachmittag sind wir im Schwimmbecken bis wir fast Schwimmhäute zwischen den Zehen haben. Traumhaft.
11.3.14
Schön im Hotel gefrühstückt. Dann fährt Ronald zur Werkstatt und ich gehe mit den Kindern noch einmal in den Pool.
Dann meldet sich Ronald: Die Teile sind noch nicht da. Aber man(j)ana bestimmt! So landen wir wieder auf dem Campingplatz in Valdivia. Kein Pool, kein riesiges Zimmer… ausgeträumt.
12.3.14
Am Morgen sind wir zu Mercedes. Die Teile sind binnen einer Stunde ausgetauscht und wir können weiter fahren. Die Reparatur kostet uns 300 Euro (Stabilisatorgummis austauschen) und was wir jetzt noch nicht wissen: in 300 Kilometern war alles wieder futsch…
Wir fuhren also weiter in Richtung Temuco zur Suizandina bei Curacautin. Die Suizandina wird geführt von Ivana (Schweizerin, Pferdetrainerin und Physiotherapeutin) und Sergio (Chilene und Allroundtalent). Deren Tochter Clara ist vier Jahre alt und wird eine gute Spielkameradin für Elli und Lenni. Wir wollen nach drei Monaten des Reisens an einem Ort länger verweilen und haben die Suizandina ausgewählt. Umgeben von wunderschönen Nationalparks, Thermen und Vulkanen nehmen wir uns Zeit zur Ruhe zu kommen und die Sprache etwas zu erlernen. Wir bekommen Sofia als Sprachlehrerin, die zum Glück kein deutsch spricht, und geben unsere Kinder mit zu Clara in den Kindergarten im 2 Kilometer entfernten Malalcahuello. Die Eingewöhnung klappt super schnell weil Elli und Lenni sich und auch Clarita haben. Es handelt sich um eine staatliche Kita, die kostenlos ist. Die Kinder werden freundlich aufgenommen und Elli bleibt sogar immer freiwillig länger da wenn Lenni zum Mittagsschlaf von uns abgeholt wird. Ein gutes Zeichen, wie wir finden. Kathrin ist in diesem Breich ja sehr pingelig und tatsächlich gibt es ein paar Sachen, weshalb wir unsere Kinder hier ungern dauerhaft sehen wollen: laute Hintergrundmusik, ständiges Ausschneiden von Barbie- und Supermannprospekten, wenig freiem Spiel…. Aber für diese vier Wochen ist das okay, zumal die Kinder wie gesagt gerne hingehen. Und etwas spanisch lernen sie nebenbei vielleicht doch auch.
Wundervoll sind die vielen Tiere, die in der Suizandina leben. Die Kinder tollen täglich mit den Hunden Linda und alter Hund herum, bringen abends die Enten, Lamas und Alpakas in den Stall und Ellens Traum geht in Erfüllung: sie kann hier endlich richtig reiten lernen. Fast täglich bekommt sie Reitunterricht und bekommt viel Lob. Elli darauf: „Ich bin ein Naturgenie in unserer Familie!“. Bald schon darf sie sogar im Wald ausreiten, auf den Pferden stehen, Galopp und Trab auf großen Pferden. Kathrin versucht sich auch, ist aber deutlich ängstlicher und eben wohl nicht das Naturgenie auf diesem Gebiet. Als dann das Pferd auch noch so stark stolpert, dass sie in der ersten Reitstunde fast vorne über fliegt, ist das mit der Angst natürlich nicht besser.  Aber auch sie findet Spaß am Reiten und nach einem sechsstündigen Ausritt zum Vulkankrater Navidad klappt es auch schon viel besser. Ronald macht den Ausritt nach nur einer Reitstunde mit und schlägt sich gut. Da wissen wir, von wem das die Elli hat ;-).
An den Wochenenden besuchen wir die umliegenden Nationalparks, die Thermen und mehrfach Temuco mit der Mercedeswerkstatt weil u.a. die Bremsen nicht funktionieren. Wir haben alles: Vulkane, Sonne, viel Schnee, Sonne satt, Starkregen, Berge, Seen, Flüsse…
Wir übernachten auch in Temuco, der Andenrose und bei Helmut und Adela. Immer wieder kommen nette und interessante Menschen in die Suizandina. Sylvia, die nach Chile auswandern will, Elisabeth und Kurt, die mit einem riesigen Expeditionsmobil unterwegs sind, Tom, der Erbauer der Suizandina u.v.a.m.

Ellen freundet sich sehr fest mit Klarita an und nun haben wir es schon etwas schwer hier bald wegzugehen…nach Ostern soll es weiter in den Norden gehen. 

und hier ein paar Bilder:

 ...am Bach auf der Suizandina
 ...Morgennebel auf dem Weg von Adela y Helmut nach Temuco
 ...Bremsprobleme
 ...nach dem...
 ....und vor dem Höherlegen
 ...2 Princesas y un bombero- Fasching in der Kita
 ... deutscher Apfelkuchen- hmmm
 ... drei Indianer beim Eis essen
 ...Winterkurzurlaub am Vulkan Llanin
 ...mit Schneemann in der Mitte
 ....jetzt ist er wieder aufgetaut ;-)
 ...in der Andenrose gab es süße Katzenbabys: besonders Tinkerbell (rot) hat es Elli angetan
 ...und das ist Panda, der Ellen versprach nach dem Kuss ein Prinz zu werden
 ...in Kitauniformen vor der Kita "Tia Laura"
 ...Ich bin der Chef, klaro?!....Oder doch du?!
 ...Hufe auskratzen will gelernt sein
 ...Pferde im Wald suchen und ohne Sattel zur Reitstunde
 ...dank der Kita können die Eltern zum Vulkan Lonquimay (5h)
 ...Cowboy
 ... und wenn der Sprachunterricht ausfällt, gehen die Eltern mal ohne Kinder wandern und freuen sich, wie sie vorwärts kommen
 ...Reitstunde
 ...nach der Kita im Fluss abkühlen
 ...auf der Passstraße nach Lonquimay
 ...mit Klarita singe ich lauthals "Pippi Langstrumpf" während wir durch den Wald reiten
 ...der erste Tag in der Kita (3 Erzieherinnen für 10 Kinder)
...und das sind "alter Hund" und "Linda"